Exkurs:

neue fortschrittliche gesellschaftliche Sichtweise und Rolle von Behinderung

Inzwischen haben sich sowohl in der Behindertenarbeit als auch -politik grundlegende Wechsel der Sichtweisen von Behinderung und ihrer gesellschaftlichen Bezüge vollzogen, auch Paradigmenwechsel genannt:

Auf den Tauchsport übertragen!

Diese fortschrittliche Philosophie ist auch ohne weiteres auf den Tauchsport bzw. -ausbildung für behinderte Menschen übertragbar. In Schweden bildet beispielsweise ein Rollstuhlfahrer behinderte Taucher aus ... !

Auf meine Person bezogen ist mir vollkommen klar, dass in gewissen praktischen (Ausbildungs-) Teilen behinderungsbedingt auch Einschränkungen in Kauf genommen werden müssen.  

Dies könnte von nichtbehinderten Tauchlehrern übernommen werden, während ich den Schüler selbst unter Wasser lediglich begleiten würde - als motivierenden Anreiz. Dieser Aspekt sollte aus didaktischen, methodischen, pädagogischen und nicht zuletzt psychologischen Gründen deutlich vor Augen geführt werden.

Den theoretischen Part der Ausbildung und Prüfungsabnahme in diesem Bereich könnte ich wiederum selbst übernehmen. 

Dieser von mir skizzierte Ansatz einer kooperativen und modifizierten Ausbildung sollte von den Tauchverbänden in ihren Ausbildungsrichtlinien für Tauchlehrer einmal bedacht und mit einbezogen werden - und zwar unter aktiver Beteiligung behinderter Taucher selbst!